Mahlzähne
Im Gegensatz zu den Schneidezähnen ist bei den Mahlzähnen die Diagnostik und Differenzierung der Erkrankungen durch die räumliche Enge deutlich erschwert. Daher ist eine exzellente Ausrüstung (Stirnlampe, Zahnspiegel, Maulgatter und Dentalsonde) nötig. Die visuelle Untersuchung ist systematisch von rostral nach kaudal und in jedem Quadranten zunächst gesondert, dann im Verhältnis zueinander, durchzuführen. Die gleiche Vorgehensweise wird mittels Zahnspiegel und Dentalsonde zur Kontrolle der Infundibeln und Pulpen sowie beim Betasten angewendet. Viele Befunde sind besser tast- als sichtbar. Dies betrifft z. B. kleine Milchzahnsplitter im Unterkiefer unter der Zunge, oder Slapfrakturen (scheibenförmige Zahnteilfrakturen), die im Oberkiefer bukkal auf Schleimhautniveau liegen. Auch akustische Signale sind von Bedeutung, wenn sie wiederholbar sind. So hat z. B. das Quietschen bei der Latero-Lateralbewegung von Ober- und Unterkiefer seinen Ursprung in mangelndem Zahnschmelz und spiegelglatten Okklusionsflächen (Glatzen). Knallende Geräusche sind zu beachten, wenn der Kauwinkel so steil ist, dass sich die Kiefer nur noch in ventro-dorsaler Richtung bewegen können. Dies knallende Geräusch wird durch die große Vorspannung des Musculus masseter erzeugt, wenn bei seitlicher Scherung eine Lücke zwischen den Okklusalflächen der Backenzähne entsteht, die dann impluosionsartig geschlossen wird. Einzelne zu lange Zahnteile im Mahlzahnbereich erzeugen ein schabendes Geräusch. Lose Mahlzähne können zu einem schmatzenden oder dumpfen Geräusch führen.

Die Okklusalebene der Backenzähne ist in rostro-kaudaler Richtung physiologisch mit einer ventral gerichteten Kurve versehen, diese nennt man die Spheesche Kurve. Diese ist kopfform- und rasseabhängig unterschiedlich ausgeprägt. So ist sie beim gerade geschnittenen Traberkopf kaum vorhanden, während sie bei Showarabern mit deutlichem Hechtkopf eine starke Ausprägung erfährt. Das ist für die Betrachtung und Bildinterpretation von Bedeutung. Bei der Korrektur der Mahlzähne darf sie etwas vermindert, jedoch nie ganz beseitigt werden.